szmmctag

  • Dark Fantasies: Wechselspiele der Lust ( 2 )

    Als wir dann ins Bad kommen, sie hatte einige Sekunden Vorlaufzeit, geht sie zur Toilettenschüssel, ein Wand-WC mit eingebautem Spülkasten, und hebt den Deckel des Sitzes hoch und setzt sich, nachdem sie ihr Nachthemd etwas hochgeschoben hat, mit weit auseinander geschobenen Schenkeln auf die Brille. War ihre Bewegung vorher schon verführerisch, so ist der Anblick jetzt Erotik pur. Garfield möchte jetzt sicher die Hose zerreissen. So präsentiert sie mir ihre ganz weit geöffnete Lustgrotte und fordert mich gleichzeitig auf mich direkt vor ihr hinzuknien. Sollte ich wissen was folgen könnte ? Nun, ehrlich gesagt, mache ich mir darüber keine Gedanken, gebe mich ihrem Spiel hin und weiß jetzt schon das es mich fasziniert. Ihre ganze Bewegung, ihre Lust an sich schon ist wie ein zartes Streicheln, welches meinen ganzen Körper berührt. Dabei zeigt sie mit dem linken Arm direkt vor ihr, weist mir meinen Platz zu, direkt vor der Schüssel, genau zwischen ihren Schenkeln.
    Ich betrachte sie, meine Augen wandern hin und her, ihre Augen blitzen schnell und kurz auf, Schalk und Lust stehen gleichmäßig in ihrem Gesicht. In ihrer ganzen Körpersprache ist eine Bestimmtheit, die sie mit einem verführerischen Lächeln umhüllt. Und ich knie mich wie ein gelehriger Schüler mit steifem Schwanz vor sie, vor ihren gespreitzten Beinen. Mein Blick erwartungsvoll und erotisiert gleitet zwischen ihre Schenkel, zwischen ihre weit geöffneten Schamlippen. Natürlich weiß sie dies, weiß sie doch ihre Verführung. Meine Augen liegen auf ihrem rosa Fleisch, was so lustvoll mir entgegen glänzt. Welche aufregenden Gedanken sie an diesen Morgen auch hatte, ihre Schamlippen, ihr Kitzler, glitzern mir, von ihrer Nässe entgegen, erzählen mehr als sie mir bis jetzt sagte. Oder forderte. Und die paar Mal wo mein Blick zu ihr hoch wandert, zu ihrem Gesicht, erkenne ich die Lust in ihren Augen. Diese Lust, die vielleicht noch geheim in ihr verborgen liegt. Ihre Nippel heben sich hart von ihren schweren, weichen Brüsten ab. Durch den Farbton ihres Nachthemdes scheinen etwas dunkler mir ihre dunkelroten Nippel entgegen. Umrandet von ihrem Warzenhof. Zwei Inseln, die mich rufen zum verweilen.
    "Schau mir zu " sagt sie mir, dabei kommen ihre Worte etwas mehr als gehaucht, verrät teilweise ihre eigene Erregung, so als würde sie schwer auf ihr liegen. Und in ihrem Blick, der fest auf mir liegt, sehe ich dieses Lächeln, welches etwas zärtliches hat, von soviel Lust erzählt, mit ihrer ganzen Energie. Ihr Blick, der mich begleitet und auf mir liegt, meine Gefühle, meine Erregung wahr nimmt. Ich fühle mich mehr als nackt.
    Sie spreitzt ihre Schenkel noch ein wenig weiter auseinander, inzwischen kann ich weit in ihre nasse Höhle schauen. Bemerke ihren Atem, was auch wie ein leichtes freches Lächeln erklingt und dann sehe ich diesen Strahl, der sich von oberhalb ihrer Grotte, in die Toilettenschüssel ergießt. Ein kräftiger, durchsichtiger Strahl fließt aus ihr heraus. Es plätschert leise als er in die Schüssel trifft. Und er fließt direkt vor meinen Augen, fast ganz klar, dabei wirft sie mir ein Lächeln entgegen, so frech. Und fast scheint es, als würden ihre Augen genauso glänzen dabei, wie der Strahl der gerade aus ihr fließt. Vielleicht sind es zehn oder zwanzig Sekunden ihrer Offenbarung, doch es liegt einfach soviel sinnliches darin, genauso wie freches. Gebannt nehme ich wahr wie sie die letzten Tropfen heraus drückt, einige benetzen noch ihre Schamlippen, bleiben haften irgendwo zwischen dem Eingang zu ihrer Lust. Glitzen und glänzen gemeinsam mit ihrem Lustsaft. Direkt danach erhebt sie sich und klappt den Deckel hinab und setzt sich wieder nieder. Genauso wie vorher spreitzt sie wieder ihre Schenkel auseinander, allerdings lehnt sich jetzt ganz entspannt mit dem Rücken zurück. Ihr Blick liegt auf mir, sucht meine Augen, frech, lächelnd. " Komm, lecke mich sauber ". Sie sagt es in einem so verführerischen, fast obszönen Tonfall, bestimmt, und wartet eigentlich gar nicht auf eine Antwort. Schiebt mir ihren Unterleib mit den gespreitzten Schamlippen entgegen und mit ihren Händen ergreift sie meinen Kopf, zieht mein Gesicht zwischen ihre Schenkel, drückt meinen Mund auf ihre geöffnete, nasse Grotte.
    Soviele Eindrücke nehme ich wahr. Ich rieche ihre Lust, irgendwie warm und sinnlich, meine Augen sehen ihre Nässe. Von ihrem Lustsaft und auch noch einige Tropfen von ihrem durchsichtigen Urins. Meine Lippen liegen feste auf ihrer gespreitzten Muschi, ich schmecke sie, atme sie. Meine Zunge gleitet an ihren Schamlippen entlang, fängt die Tropfen auf, die keinen wirklichen eigenen Geschmack haben, lecke den feuchten Film, der inzwischen ihre ganze Möse bedeckt, auf, der allerdings herb süßlich schmeckt. Spüre wie ihr Körper leicht erzittert. Und um sie ein wenig zu necken, kreist meine Zunge erst eine Weile immer nur an ihren äußeren Schamlippen entlang, dreht kleine Kreise. Dabei gleitet sie immer wieder kurz über ihren Kitzler. Ich höre, mehr gedämpft, wie sie leise stöhnt, spüre wie ihr Körper sanft erzittert. Ein schönes Gefühl überkommt mich. Der Druck ihrer Hände auf meinem Kopf wird stärker, fordernder. Ihr Lustsaft in ihrer Höhle vermehrt sich, ist eine Quelle süßen Nektars in ihr entsprungen. Endlich, ich habe Erbarmen, gleitet meine Zunge tief in sie, bei jedem Atemzug sauge ich an ihrer Grotte. Kurz frage ich mich, wie es sich für sich anfühlt. Doch sie erzittert in leidenschaftlicher Ekstase, eine bessere Antwort brauche ich nicht. Und meine Zunge taucht ein, badet in ihrem Saft, windet sich in ihrer Höhle. Und ihre Leidenschaft wird immer größer, ihr Keuchen schallt von den Fliesen wieder, ihre Hände bewegen unruhig meinen Kopf hin und her, reiben meine Lippen, während meine Zunge in ihr steckt, über ihre Schamlippen, die sie mir vor Lust noch fester entgegen drückt. Es ist schon ein Geschenk sie so zu erleben zu können, zu dürfen. Und eben jenes Gefühl sie so zu spüren, zu fühlen und erleben, jene Lust überträgt sich auf mich, durchdringt meinen Körper, meine Seele und auch mein Herz, sammelt sich direkt in meinen Schwanz. Der jetzt schon steil nach vorne zeigt, Garfield hat einfach zu kurze Arme dafür.
    Und ihre Lust erzeugt immer größere Wellen, wie ein kleiner Sturm scheint er durch ihren Körper zu ziehen. Ihr ganzer Körper gerät in Schwingungen. Schüttelt ihren Körper durch. Ihr Oberkörper bewegt sich leicht nach vorne und ihre rechte Hand rutscht von meinem Kopf hinab zu meinem aufrecht stehenden Schwanz. Befreit ihn aus der Boxershorts, Garfield wird es ihr sicherlich danken, erreicht gerade noch das obere Ende meines harten Gliedes. Mit ihren Fingern schiebt sie die gestreckte Vorhaut hinab, wobei dazu nicht mehr viel nötig ist, streift dann in erregter Leidenschaft mit ihren Fingern über meine pralle Eichel. Die Magie der Lust fließt direkt durch ihre Finger, während diese an dem Kopf entlang gleiten, und dabei reibt ihr Daumen genau über die Spitze. So entzündet sie genau die Blitze, die mich selber zucken lassen, die durch meinen Körper gleiten. Die mein Stöhnen direkt in ihre feuchte Grotte leiten und an ihren feuchten Wänden haften lassen. Vielleicht erzeugt dies irgendwelche inneren Vibrationen zusätzlich, denn ich spüre auch ihr erregtes Keuchen an meinem linken Ohr, ihren schnellen Atem, die fast geflüsterten Worte in ihrer Ekstase. " Ich hätte dir gerne in den Mund gepinkelt. Mal sehen, später "
    Mehr gestöhnt kommen diese Worte bei mir an. Obwohl der Inhalt ihrer Wünsche ziemlich neu für mich ist, vielleicht auch erzeugt durch ihre große Erregung und Lust, erregt es mich selber auch noch mehr, oder zusätzlich. Sovieles liegt in ihr verborgen, in ihrer Lust, doch muß man sicher alles ausgraben, soviel Leidenschaft in ihrem Körper, in ihrem aufregenden Geist. Vielleicht sollte ich schockiert sein über ihre Fantasie, über meine Erregung, doch ich bin es nicht, sondern lasse mich einfach tragen von unserer Lust und Leidenschaft, deren Grenzen einfach weggespült werden.
    Und ihre Hände drücken meinen Kopf weiter fest zwischen ihre Schenkel, ich atme sie, lecke sie mit absoluter Hingabe. Genieße jenes Gefühl in sie einzutauchen, in jenes Meer ihrer Hingabe, so warm und süß, diese Weichheit in ihrer lustvollen Spalte. Ihre Quelle fließt immer mehr, nährt mich mit diesem cremigen Saft, der sie erfüllt und den ich nur zu gerne in mir aufnehme. Und ich schmecke sie in all ihrer Süße, die sie von sich gibt, die sie aus sich heraus erzeugt. Spüre dabei dieses erzittern ihres Körpers, welches sie in leichte Bewegung bringt. Gleichzeitig, mit jenem Gefühl, erlebe ich wie sich ihre Ekstase in ihrer Hand fortführt. Spüre den Druck ihrer Handfläche auf meinem Peniskopf, wie sie ihre Handinnenfläche über meine Spitze kreisen läßt, dabei sanft ihre Finger an der Wulst entlang gleiten. Immer wieder bäumt sich ihr Körper auf, fällt zurück, schiebt sich vor, nur ihre eine Hand bleibt auf meinem Kopf fast ruhig liegen. Ihr Keuchen und Stöhnen verrät inzwischen eine höhere Intensitivität, ihr Saft scheint nur noch so aus ihr heraus zu fließen, läuft in meinem Mund, über mein Gesicht. Meine ganze Zunge scheint davon benetzt. Warm, süßlich und auch etwas klebrig. Selbst wenn ihre Hand jetzt nicht an meinem Schwanz läge, dieses Gefühl, dieses Erleben, die Schönheit ihrer Lust, ihrer Leidenschaft, hätte mein Glied, wäre er nicht schon so vollkommen hart, einfach wachsen lassen.
    Meine Hände versuchen ihren erzitternden Körper zu halten, gleiten an ihren Hüften entlang nach oben. Die Zeit spielt keine Bedeutung, nur das Fühlen zählt, ihre Hände werden immer unruhiger, ihr Atem erreicht schrille Höhen und ich bin mir fast sicher das sie kurz davor ist ihren Höhepunkt zu erreichen. Sie ist ihrer Lust so nahe, so intensiv füllt es sie aus, das Feuer ihrer Leidenschaft ist schon längst auf mich über gesprungen. Ich spüre wie ihre Schenkel begonnen haben leicht zu zittern. Meine Zunge, mein Mund ist voll mit ihrem Geschmack und es scheint immer mehr zu werden. Ihre Quelle öffnet sich immer weiter, gleichzeitig erlebe ich diese Intensitivität ganz nah, Haut an Haut. Ihre Hand die auf meinem Kopf liegt und ihn zwischen ihre Schenkel drückt, ihre Finger die sich in meine Haare krallen. Spüre dieses erzittern direkt an meinem Mund, wie sich ihr Körper an meinen Lippen aufbäumt. Und es ist ein so schönes Gefühl von Wärme und Geborgenheit. Alles von mir ist umgeben von ihr, mein Gesicht, mein Mund und meine Zunge. Ich möchte sie trinken, in mich aufnehmen und nicht mehr her geben. Sie berühren und einfach so immer wieder erleben. Ihr ganzer Unterleib ist in wellenhaftigen Bewegungen, ihre Schamlippen reiben über meinen Mund, meine Zunge in ihr wird hin und her bewegt. Ihr Atem ist so heftig, zeitgleich spüre ich wie sich ihr Körper weiter anspannt, ihre Finger sich noch fester in meine Haare krallen und dann wie sie, fast ein wenig feste, meinen Kopf abrupt nach hinten zieht. Weg von ihren Schamlippen, meine Zunge aus ihr Höhle. Dabei begleitet sie diesen abrupten Ruck an meinem Kopf mit heftigem Keuchen. " Warte noch " . Erst spüre ich diesen leichten klebigen Film überall rund um meinen Mund, diesen intensiven Geschmack, der meine ganze Zunge bedeckt. Doch ich warte nicht, ich weiß was sie möchte, wie ich ihre und auch meine Lust erfülle.

  • Dark Fantasies: Wechselspiele der Lust ( 1 )

    Die ersten Sonnenstrahlen scheinen durch das Schlafzimmerfenster herein. Wie eine weitere Decke hüllen sie mich und alles andere ein, versprechen einen angenehmen, wärmenden Tag. Füllen den Raum mit freundlichen Strahlen und auch mit positiver Energie. Im noch leichten Halbschlaf liege ich ruhig da, mein Atem geht gleichmäßig und entspannt und so langsam beginnen die Gedanken zu kreisen. Die Gedanken werden zu Gefühlen, die Gefühle erheben sich, genauso langsam und ruhig wie dieser Morgen. Der Winter geht, der Frühling sitzt vielleicht schon in den Startlöchern. Stelle mir vor, wie er an der Startlinie hockt und darauf wartet das der Linienrichter das Startzeichen gibt. Doch so schnell er auch rennen mag, der Mantel des Winters läßt sich nicht so einfach abschütteln. Körperlich und auch gefühlsmäßig. Dabei versuche ich mich so wenig wie möglich zu bewegen, was für mich schon schwierig ist, wenn ich einmal wach bin, meine Gedanken kreisen, damit ich sie nicht wecke. Ich fühle meinen Körper, besonders und gerade in den Morgenstunden, was zwischen meinen Beinen liegt. Oder vielmehr steht. Dabei läßt er sich oft genug durch den Druck der Gedanken fallen. Wenn ich dann erstmal aufgestanden bin. So hülle ich mich lieber noch ein unter diesen warmen Sonnenstrahlen. So bin ich in Gedanken versunken, in meine Gefühle vertieft, Leidenschaft fließt wie ein Strom durch meine Adern, das ich erst bemerke, das sie wach ist, als ich meinen Kopf zu ihr hinüber drehe. Normalerweise ganz verdeckt in diversen Laken, schauen mich ihre Augen ziemlich durchdringend an. Von ihrem verwuschelten Gesicht, Unmengen von Haaren umgeben sie, strahlt mir ein freundliches, verführerisches Lächeln entgegen. Schweigend betrachtet sie mich, wobei ich mich frage, wie lange schon ihr Blick mich bei meinen Gedanken und Gefühlen begleitet hat. Ob sie direkt in meine Seele, meinen Kopf schauen kann ? Die Tiefe meiner Abgründe, der sich irgendwo zwischen meinen Beinen gegen die Decken drückt, der Zwiespalt meiner Gedanken ? Ihr verschmitztes Lächeln verrät nichts, der Blick ihrer Augen ist dagegen wie eine zusätzliche, zärtliche Decke. In denen immer wieder blitzartiger frecher Schalk auftaucht. So wird ihr Lächeln dann auch abrupt verspielt, geheimnisvoll.
    Und so wie ich noch daliege, halb noch verschlafen, halb in Gedanken, regt sich in mir zweier Efeupflanzen, die sich gegenseitig umeinander ranken. Jede zieht die andere mit, in die eigene Richtung, klammert sich gleichzeitig mit dem ganzen Körper, mit der Seele, um sie, hüllt sie ein, verführt sie in eine Richtung grenzenloser Leidenschaft. Und während ich dies alles so wahr nehme, genauso wie ich ihren warmen, verführerischen Blick wahr genommen habe, schlägt sie die leichte Decke zurück, bewegt ihre sie ihre nackten, glatten Beine hinaus und richtet sich auf. Ihr dunkelgelbes Nachthemd setzt ihren Körper dabei noch mehr in eine lustvollen Ausstrahlung. Wobei ihre langen Haare den Großteil ihres Rückens bedecken. Sie richtet sich auf und dabei rutscht ihr dünnes, fast durchsichtiges Nachthemd etwas hoch, so das sie mir kurz ihren nackten wohlgerundeten Hintern präsentiert. Ihr Oberkörper dreht sich seitlich zu mir, " Komm mit " , fordert sie mich auf. Dabei ergreift sie meine Hand, und auch die Initiative und zieht mich ein Stück hoch, läßt meine Hand aber aus ihren Fingern gleiten, weil ich natürlich für sie viel zu schwer bin, als das sie mich ganz hoch und mit ins Bad ziehen könnte. Das ist auch nicht nötig, denn ihre Aufforderung, ihr lasziver Gang, dieser Anblick wie ihre Hinterbacken sich bewegen, reicht vollkommen aus. Es liegt soviel Wärme, Lust und Leidenschaft darin. Dabei treffen die Sonnenstrahlen durch das Fenster auf ihren Rücken, welcher von ihrem dunkelgelben Trägernachthemd bedeckt ist, geben ihm noch einen zusätzlichen, wärmenden, fast anmutigen Ton. Gleiten an den Rundungen ihres Körpers, ihres Hinterns hinab, über ihre Waden, bis zu ihren Knöcheln. Und ihr Gang aus dem Schlafzimmer erinnert mich an die Bewegungen einer Katze, sanft und fast vollkommen geräuschlos. Sie schaut nicht zurück, sie weiß das ich ihr folgen werde, allein schon wegen dem Gefühl unserer Lust.
    Verführt und verlockt, ja das kann ich ruhig sagen, folge ich ihr, in meiner Garfieldboxershorts ins Bad. Wobei Garfield in Folge einer schon stärkeren Erhebung innerhalb der Shorts mit seiner Pfote mir den Weg weist. Meine Beqwegungen selbst sind noch nicht ganz wach, vielleicht denke ich auch das ich noch träume, dafür ein bestimmter Körperteil umso mehr. Garfield freut sich schon.
    Als wir dann ins Bad kommen, sie hatte einige Sekunden Vorlaufzeit, geht sie zur Toilettenschüssel, ein Wand-WC mit eingebautem Spülkasten, und hebt den Deckel des Sitzes hoch und setzt sich, nachdem sie ihr Nachthemd etwas hochgeschoben hat, mit weit auseinander geschobenen Schenkeln auf die Brille. War ihre Bewegung vorher schon verführerisch, so ist der Anblick jetzt Erotik pur. Garfield möchte jetzt sicher die Hose zerreissen. So präsentiert sie mir ihre ganz weit geöffnete Lustgrotte und fordert mich gleichzeitig auf mich direkt vor ihr hinzuknien. Sollte ich wissen was folgen könnte ? Nun, ehrlich gesagt, mache ich mir darüber keine Gedanken, gebe mich ihrem Spiel hin und weiß jetzt schon das es mich fasziniert. Ihre ganze Bewegung, ihre Lust an sich schon ist wie ein zartes Streicheln, welches meinen ganzen Körper berührt. Dabei zeigt sie mit dem linken Arm direkt vor ihr, weist mir meinen Platz zu, direkt vor der Schüssel, genau zwischen ihren Schenkeln.

  • Mache mich wahnsinnig..........

    Mache mich wahnsinnig............

    Ich sehe dich, doch mehr fühle ich, wie deine Zungenspitze so an meinem harten entlang streift. Irgendwie traue ich meinen Augen nicht, denn ich spüre soviel Gefühl an meinem Glied, so wie deine Zunge an meinem Harten entlang gleitet. Du berührst ihn allein mit deiner Zunge im Millimetertempo, fast so als würde sie an ihm haften, gleitet sie rauf und runter. Allein dieses Gefühl dieser Leidenschaft und Lust durchzuckt mein pralles Stück. Er zuckt in unregelmäßiger Form. Meine Augen sehen wie du mich frech angrinst und ihn mit deinen Lippen einfängst. Mit leichten Druck ihn umklammerst, ihn festhälst, gerade mal die Eichel hälst du so in deinem Mund und läßt weiterhin deine Zunge über meine Spitze gleiten. Ich bin mir sicher, du genießt jeden hektischen Atemzug von mir, es spornt dich immer weiter an, ich sehe den Schalk in deinen Augen noch während du ihn ganz langsam in deinen Mund ganz hinein gleiten läßt. Für wenige Sekunden hälst du ihn so, nicht ohne das deine Zunge ihn umkreist, nicht ohne das du tief durch deine Lippen einatmest und an ihn saugst. Um ihn dann wieder ganz langsam zwischen deinen Lippen entweichen zu lassen, aber gerade mal bis zur Spitze. Du läßt ihn nicht mehr los, spielst mit mir. Ich weiß, du wirst versuchen das lange hinzuziehen, die Blitze ziehen durch meinen ganzen Körper, immer wieder kreist deine Zunge über meinen Schaft, vor und zurück und reibt dann über die Spitze. Immer wieder schaust du dabei hinüber zu meinem Gesicht, zu meinem Körper, erkennst meine Lust, hörst mein Stöhnen, siehst wie sich meine Hände in das Bettlaken krampfen und das, was du siehst, spürt man fast förmlich, genießt du in allen Zügen. Und ich weiß, du wirst es so lange hinaus zögern bis ich fast dem Wahnsinn verfalle und ich mich in dich ergieße. Dann werde ich total erschöpft vor dir liegen in meiner Lust dir absolut ergeben.

  • Was zum spielen.........

    Wie eigentlich jedes Jahr, ist schon fast wie ein jährliches Ritual mit ner Menge Spaß, waren wir wieder auf der SpielAction in Essen. Meistens kaufen wir dort ja die Spiele für das ganze Jahr.
    Also auch dieses Mal waren wir dort, dieses mal hatte ich mich aber schon im Vorfeld via Internet über die neuen, oder alten Spiele informiert. Dabei hatte ich mauch schon mal eine Liste gemacht über Spiele, die vielleicht interessant für uns wären. Am Schluß haben wir allerdings eben von dieser Liste nur zwei gekauft. :) Werde mal nach und nach von den Spielen berichten.
    Jedenfalls ist die Ausbeute dann auf 5 Spiele hinaus gelaufen. Eines davon hat sich der Sohnemann ! dann für uns gekauft. Nämlich:

    City of Horrors

    Hierbei müßt ihr die Zombieinvasion überlegen. Das Spiel ist übrigens sehr schön gestaltet, so richtig etwas für Halloween oder dunkle Winterabende. Eine Runde haben wir heute schon gespielt, allerdings erstmal die einfache Version. Denn die Zombies sind überall und kommen von allen Seiten.

    Ansonsten haben wir noch:
    Templer
    Myrmes
    Maharani und Qwixxx gekauft.
    Also die Spieleabende sind wieder mal gesichert.

    Und wie sieht das bei euch so aus. In gemütlicher Runde mit Spieleabende ? Was spielt ihr denn so gerne. Werde demnächst mal auch die anderen Spiele kurz vorstellen. Nachdem wir mal ne Runde gezockt haben :)

    Außerdem, ich konnte es nicht lassen, habe ich mir die neue Hydra für meine Dunkelelfen gegönnt :)

    War eigentlich sonst einer auf der Messe in Essen ?

    Bis bald

  • Endlich,................

    endlich ist es raus. Lange hat es gedauert. Stories of a vampire6: Hexenaufstand

    Und der Vampire ist nicht allein, der durch die Nacht zieht.

    http://www.bookrix.de/_ebook-house-of-mystery-stories-of-a-vampire-6/

    Wilder und heftiger mag dieser Titel sein. Schaut einfach mal rein.

  • Eigentlich...............

    ist mein Kopf so blockiert, meine Gedanken so schwer, dabei würde ich lieber mit dir auf meinem Bett liegen und einfach nur rum knutschen. Doch frage ich mich wo du wohl bist.
    Ich schließe meine Augen und spüre die Kälte um mich. Versuche mir vorzustellen wie meine Hände deine Haut berühren, deinen Körper erkunden, langsam und sanft gleiten meine Finger über dich. Umschlingen dich, dein Haar kitzelt mich und meine Lippen setzen sich auf deinen Hals, deine Brüste drücken sich gegen meinen Oberkörper................spüre deinen Atem an meinem Ohr, wieso bin ich eigentlich so allein mit dieser Leidenschaft für dich..........

  • Im TV gestern........

    sagten Sie in so einem Gesundheitsbericht bezüglich der Hitze inklusive Schwüle, das man pro Stunde ein großes Glas Flüssigkeit, also kein Alk !!!! , zu sich nehmen sollte, oder mindestens drei Liter pro Tag. Nun, ich komme wahrscheinlich nicht mal auf einen Liter. Versuche zwar daran zu denken, aber........kann man sagen, das man es vergisst.

    Zumal habe ich dann vorgestern Nacht einen Krampf in meiner linken Wade bekomme, aber sowas von, das ich jetzt noch, kein Witz, so etwas wie einen Muskelkater dort habe. Wahrscheinlich Magnesiummangel !? Also Sachen gibt es. :)

  • Geht.............

    ......................das Rotkäppchen erstmal wild, verliert der Wolf seine Unschuld !
    Hat er auch so sehr schmutzige Fantasien, beherrscht sie das Feuer. Nichts ist wie es scheint und alles kann sein. Und wieviel Rotkäppchen steckt in dir ?

  • 24 Stunden...........Blog.de neue Bestleistung............

    Liebes Blog.de-Team, also ihr habt euch mal wieder selbst übertroffen. Auch nach fast 24 Stunden kann ich meinen letzten Eintrag nicht lesen. Also, ich meine, den Eintrag, den ich gestern veröffentlicht habe !!! Ich weiß nicht ob andere den lesen können oder nicht, ich kann ihn jedenfalls nicht sehen. Vielleicht erscheint ja er zum Wochenende ? Wärt ihr dann so freundlich das Datum dann noch zu ändern ?

    Außerdem kann ich auch die Einträge von denen die auf meiner FL stehen, kaum verfolgen. Ok, vielleicht haben die alle länger nichts geschrieben !? Obwohl kann nicht sein........ !!

    Eigentlich will ich mich ja nicht ärgern, tue es aber trotzdem. Also Blog-Team, nennt mir doch mal einen Grund warum ich hierfür bezahle ? Warum sollte ich weiter hier schreiben, also etwas schreiben was ich nicht lesen kann und wer weiß ob es bei den anderen klappt.

    Nur zu Info: Heute ist Donnerstag ! Weil ich ja nicht weiß wann dieser Eintrag denn hier bei Blog erscheinen wird.

    Schöne Grüße

    HoM

  • Einen Traum lang

    Einen Traum lang
    Letzte Nacht
    hatte ich einen Traum.
    Du warst bei mir,
    einfach so,
    ohne Grund
    und es war schön.
    Ich hielt dich in meinen Armen,
    draußen regnete es,
    doch wir hatten ja uns.
    Im Hintergrund spielte leise Musik
    und auf deinem Lächeln
    traf leicht der Kerzenschein.
    Zärtlich berührten
    sich unsere Hände.
    Ich streichelte eine Locke
    aus deinem Gesicht.
    Unsere Blicke
    sagten mehr
    als tausend Worte.
    Wir küßten uns sanft
    ein paar Sekunden,
    spürte deinen Herzschlag
    für ein paar Stunden,
    die eine Ewigkeit dauerten
    und die doch
    so schnell vergingen.
    Nichts,
    absolut nichts
    konnte diese Stunden zerstören.
    Du warst da,
    bei mir,
    einfach so,
    einen Traum lang.

  • I would like to kiss Sasha Grey...........

    Also da gibt es ja dieses Lied, die Mädels werden es ja vielleicht eher kennen. „ Robert de Niro is waiting „. Nun also, würde ich so ein Lied schreiben würde es sicher „ I would like to kiss Sasha Grey“ heißen. Moment mal, denken sicher jetzt einige von euch, das ist doch die, die in diesen bestimmten körperlichen Filmen mitspielt. Ja, das ist wohl wahr und jetzt habt ihr euch ebenso geoutet, wenigstens einen dieser körperlichen Filme geschaut zu haben.

    Aber jetzt mal ehrlich, es geht mir ja weniger um diese Filme, da könnte ich den geforderten Leistungsansprüchen sowieso nicht stand halten und wollte es auch gar nicht. Auch geht es mir weniger um das körperliche Erscheinungsbild in diesem Fall was sich da präsentiert. Wichtiger ist ja was man daraus macht und wie. Ist jedenfalls das was für mich zählt. Was nützt mir die Taube auf dem Dach, die ich dann nur anglotzen kann. Dann spiele ich doch lieber mit dem Spatz und habe so richtig Spaß, dann wird sie sowieso zu meiner Taube.

    Aber zurück zum Thema. Vielmehr geht es mir um ihre Erscheinung. Ihre natürliche Erscheinung. Dieses verhaltene rockige, und ich weiß das sie ebenso sehr wie ich auf gute, harte Rockmusik steht, Art, die tief unter ihrer Haut steckt. Dies in Kombination mit diesen anmutigen Blick, worunter immer ein Lächeln versteckt ist, genauso wie die Art, wie sie so ihre Sachen macht, die sie halt so macht. Ich glaube das ist Verführung pur. Also könnte gut sein. Ich meine, sie macht das was ihr gefällt. Jetzt gerade hat sie wieder ein Buch geschrieben. Nein, ich habe es noch nicht gelesen, nur die Kritik.
    Jedenfalls, ich weiß ja, das sie diesen Song niemals hören würde, geschweige ja, das hier lesen. Sie kann ja auch kein deutsch. Obwohl sie wohl sehr schlau ist. Einser Abitur und so.
    Ok, jedenfalls habe ich mir ja so gedacht, da wir ja alle Internettechnisch überwacht werden, so von der Ntirgendwas, da könnte das ja schon auffallen. Also bei Ntirgendwas, nicht beim FBI und hoffentlich schon gar nicht bei der Merkel, und wenn die das jetzt also bemerken, kommt ja sicher auch auf die Wörter an, vielleicht könnten die das dann weiter leiten. Also an Sasha Grey.
    Allerdings, um mich jetzt richtig bemerkbar zu machen, brauche ich natürlich die richtigen Wörter. Oder werden wir über Tags überwacht ? Na ja egal, notfalls muß beides herhalten. Vielleicht irgendwie so in der Art „ Sasha Grey is the greatest sexbomb“ . Obwohl könnte das jetzt natürlich bei Sasha wieder falsch ankommen, das sie denkt mir ginge es nur um das eine. Ok, bißchen ja schon, aber nicht nur. Besser würde mir da glaube ich „ Let me be your fantasy, let me be your teddybear“ gefallen. Nur halt sich das sicher die falschen Worte. Also um mich bemerkbar zu machen. Aber wie wäre es denn damit: „If I feel your breath at my skin, my body explode in a dangerous game „. Da wären ja schon zwei auffallende Wörter drin. Oder ? Natürlich könnte sie sich auch fragen, was für gefährliche Spiele ich da wohl im Sinn hatte. Obwohl, etwas rockig klingt es schon, oder ?

    Also, ich weiß wirklich nicht. Warum ist das mit dem küssen so schwer ? „ If we kiss each other, a firework increases to the sky, the rocket climbs upward, more highly“. Ob das wohl besser ist ? Anderseits was mag sie wohl denken, wenn sie sowas hört ? Nachher steht die NCirgendwas bei mir vor der Tür, und ich habe dann schneller die Hände in Handschellen, ok, vielleicht steht sie ja darauf. Obwohl die NCirgendwas Typen würden mich schon stören. Andererseits denke ich mal, mit so ein Mädel, so richtig Spaß kann ich eigentlich ja auch mit euch haben. Ich glaube, dafür muß ich nicht unbedingt Ncirgendwas auffällig werden. Hoffe jetzt mal so. Ich glaube, da ist das küssen auch wirklich einfacher und aufregend kann es in jedem Fall werden. :)

    I would like to kiss Sasha Grey.
    She is the greatest sexbomb.
    I would like be her fantasy,
    I would like be her teddybear.
    If I feel her breath at my skin,
    my body explode in a dangerous game.
    If we kiss each other,
    a firework increases to the sky,
    the rocket climbs upward, more highly.

    PS: Den Originaltext durfte ich dann nicht posten, because it is at 18 :)

  • "Dirty writing" gesperrt..............

    Nun, also hat sich wohl alle Überlegung erledigt, denn anscheinend ist die Gruppe "Dirty writing" nun seitens Blog komplett gesperrt worden. Jedenfalls komme ich als Moderator selber nicht mehr rein, bzw. kann keinen der Einträge mehr lesen.

    Was man davon zuhalten hat, sei jedem selber überlassen. Zumal es hier ja nicht nur um erotische Geschichten ging, sondern auch um das schreiben an sich und all die Fragen die mit dem Thema verbunden waren. Dies hat sich dann wohl erledigt.

    Für alle, die trotzdem gerne weiter meine Geschichten/Bücher lesen wollen, können mir gerne ne Mail schicken, ist dies noch erlaubt ?, oder einfach bei Bookrix schauen. ( Autor: House-of-Mystery )

    So, ich werde jetzt mal hier in der untergehenden Sonne ein Bier trinken. Hat sonst jemand Lust ? Hier auf der Terrasse ist es echt gerade angenehm. Was macht ihr heute abend noch ?

    Also, liebe Freunde,

    bis bald, wie sagte der rosarote Panther..........heut ist nicht aller Tage Abend.........

  • Wie ihr seht......

    habe ich angefangen aufzuräumen. Zuerst in meiner FL und auch in meinen Einträgen ( Dort habe ich gerade erst angefangen ). Und bin auch sonst noch nicht fertig. Einiges soll sich noch ändern. Wir werden sehen..............

  • Wird Zeit....

    das ich meinen Blog mal aufräume. Einträge sowie auch mal meine FL. Irgendwie muß sich was ändern. Hier und überhaupt..........

  • Selbstansichten 1.......

    Ich glaube, ich bin ein Mensch, der teilweise schon viel Aufmerksamkeit braucht. Nicht immer, aber immer wieder in bestimmten Situationen. Oder gefühlsmäßigen Zuständen. Ohne dies fehlt mir etwas, ja, oft geht es mir dann so gar noch schlechter als vorher. Oft ist es aber auch so, das dies niemand wirklich erfüllen kann, oder mir geben. Was mir durchaus bewußt ist.
    Das ist mir absolut unangenehm, sogar peinlich. Macht es mich doch nicht unabhängig, mehr noch verletzbar. Und ja, es ist auch nicht perfekt in meinem Sinne. Für mich ist es wie ein Makel an mir, etwas was eigentlich nicht sein darf oder sollte. Und doch sagt es ziemlich viel über mich aus, über meine Gefühle und mehr............

  • Films of my youth 2: Es kann nur einen geben........

    und dabei spreche ich nicht von dem Highländer. Der wurde später in Serienform kopiert.

    Könnt ihr euch noch erinnern, welchen Film ihr das erste Mal im Fernsehen gesehen habt ? Also, ich meine, wo ihr, eure Familie, den ersten Fernseher bekommen habt. Oder ihr das erste Mal bewußt wahr genommen habt, das da so ein Kasten ist, wo Filme drinnen laufen ?
    Ich weiß es noch ganz genau. Es war "Dschungelboy" . Ich sehe noch genau noch die Szene vor mir, wie der "neue" ( ? ) Fernseher aufgestellt wurde, angeschlossen und als er anging, lief " Dschungelboy". Natürlich in schwarzweiß. ( Ich verbitte mir jetzt alle Kommentare, ja ich weiß, ich bin schon so alt :) ) Warum hieß der eigentlich Schungelboy ? War es doch ein Junge aus Indien und irgendwie verband ich Dschungel mehr mit Afrika.
    Später dann als wir die Programme dann erstmal durchgescheckt hatten, kamen noch Dick und Doof dazu. Oder Jerry Lewis ! Wußtest ihr das einen Film mit Jerry Lewis und Dean Martin gibt, der erst ab 18 Jahre, dann später ab 16 Jahre ist ? Frage mich allerdings keiner warum.

    Nun später kamen dann die "House-of-Mystery" Highlights in filmischer Form von " Dracula ".
    Oft kopiert, in allen Sparten, aber ehrlich, ganz ehrlich, es kann nur einen geben, der Dracula für alle Zeiten verkörpert hat. Christopher Lee ist für mich der einzigste wahre Dracula. Egal ob Dracula oder Blut für Dracula, niemand verkörpert diese Rolle für mich so perfekt. Obwohl C.L. auch einige andere Rollen gespielt hat und nicht nur in Gruselfilmen.

  • Trophisches Fieber

    Tropisches Fieber
    Sie steht am Balkon
    und ihre Sinne
    verlieren sich am Horizont.
    Der Pulsschlag des Blutes
    läßt sie wie
    im Fieber
    sehnsüchtig in die
    kommende Nacht schauen.
    Die schwüle Hitze
    schlägt auf sie
    wie eine unendlose
    Erschöpfung nieder.
    Monotoner Laut
    eines sich langsam
    drehenden Ventilators
    verführt sie in
    eine geistige Erregung.
    Sie schließt die Augen,
    fühlt den Ausbruch
    ihrer eigenen Sinnlichkeit
    und sie läßt sich
    in einen Traum
    hinüber gleiten.
    Mit den Schwingen
    ihres Traumes
    bewegt sie sich auf
    und nieder,
    sie läßt die Zärtlichkeit
    ganz sanft wie
    den Wind
    über ihren Körper
    streichen.
    So fühlt sie
    als ob sie auf
    einer Wolke
    aus lauter kleinen
    Federn schwebe.
    Der etwas kühlere Nachtwind
    weht über den Balkon
    hinein
    und er formt sich
    zu einem schemenhaften
    Geist,
    der sich über sie beugt.
    Ihr Blut erhitzt sich
    durch den Atem
    jener tropischen Nacht,
    der sich
    auf ihre Lippen
    nieder setzt.
    Ein exotischer Mond
    wirft unbemerkt
    seinen Schleier um sie,
    während sie sich
    in weißen Leinentüchern
    wälzt.

  • Eigentlich unglaublich.... ?

    Also unser Urlaub steht jetzt eigentlich und mal abgesehen das die Fahrkarte mit der DB wieder mal sowas von teuer ist, ist soweit alles ok. Wieder fahren wir nach Italien, der Sonne wegen und so, allerdings links von Genua in Richtung französischer Grenze.
    Und wie schon bereits erwähnt fahren wir wieder mit dem Zug, mit Zwischenübernachtung in Zürich !

    Und was ist jetzt das unglaubliche daran ? Nun ja, Sohnemann mault weil wir in Urlaub fahren !!! Wieder nach Italien, sagt er. Auf die Frage wohin er denn lieber fahren würde, meint er dann, einfach zuhause bleiben !! Als ich ihm dann sagte, das er ja die anderen vier Wochen zuhause wäre, meint er nur: Na und ?

    Kinder, Kinder, eigentlich macht man es hier niemanden recht. Dabei liegt es in seinem Fall wohl eher daran, das er seinen Compi nicht mit nehmen kann ! Kein Minecraft ! Dabei spielt er sowieso schon viel zuviel. Also sollte ich mich wohl schon darauf einrichten einen urlaubsunwilligen, dann vierzehnjährigen, mitzuschleppen, der dann auf nichts Bock hat. Fragt er mich doch glatt, ob er die zwei Wochen nicht alleine zuhause bleiben könnte ! Was soll ich dazu noch sagen ?

  • Films of my youth................

    Erinnert ihr euch noch an euren ersten Kinofilm ? Nun, ich schon. Da ich in einem eher dörflichen Bereich aufgewachsen bin, bin ich erst spät in dem Genuß gekommen ein Kino zu besuchen. So war der erste Kinofilm auch eigentlich für mich wenigstens nicht so der Burner. Es war: „ 2001 – Odyssee im Weltraum „ ! Vielleicht habe ich den Film zum damaligen Zeitraum auch nicht verstanden !? Deshalb zähle ich diesen auch nicht zu meinem ersten erfolgreichen Kinobesuch :)
    Der erste Film, den ich also dann mit Genuß gesehen habe war dann „ Kampfstern Galactica „ . Bis heute finde ich diesen Film absolut toll. Danach kam als zweiter Film wohl „ James Bond. „ Diamantenfieber „

    Nun da meine Eltern wohl nie etwas mit uns Kindern etwas unternommen haben, außer ein einziges mal, waren so die Möglichkeiten eher beschränkt. Also nutzte ich einmal die Gelegenheit mit einem Freund als der Kirmes in unserem Viertel war. Denn außer Karussel und Jaguarbahn etc. bot er noch eine Filmvorführung an. Eigentlich nur für Erwachsene, aber da hat niemand wirklich kontrolliert :)
    In einem improvisierten Zelt zeigten sie Bruce Lee. Ich glaube es war einer der „Todeskrallen „ - Filme. So saßen wir auf Klappstühlen und schauten mit ungefähr 20 Leuten diesen Film. :)
    Irgendwie war das schon aufregend :)

    Na ja das waren wohl die ersten drei Kinofilme in meinem Leben. Und welche waren es bei euch ?

  • Stories of a vampire - Hexenaufstand ! FSK 18 !!!

    Hallöchen, da jetzt die weiteren Teil von " Hexentanz " ; Stories of a vampire 6, eindeutig schärfer werden, muß ich wohl die nachfolgenden Teile nur noch für Freunde freigeben. Dahingehend gab es ja schon eine Diskussion in der Gruppe " Dirtywritting" , betreffs Jugendschutz.
    Und da die Geschichte jetzt ganz in Richtung BDSM geht und nun wirklich schärfer wird, werden zumindest die nachfolgende Teile nicht mehr öffentlich sein.

    Übrigens wird das komplette Buch bei Bookrix auch nur noch für Erwachsene zu lesen sein.

    Ich hoffe das ist ok so, will ja niemanden verderben und auf falsche Wege führen, denn ist ja wirklich so, nicht jeder möchte einem Vampire begegnen :>

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.